DRUCKEN

Bereits 50.000 Patienten im Programm eingeschrieben!

Foto: Arzt mit Patientin; Foto: © Jeanette Dietl/Fotolia.com

Rekordverdächtig: Vor kurzem wurde der 50.000ste Diabetiker von seiner Ärztin in Österreichs erstes und einziges strukturiertes Betreuungsprogramm „Therapie Aktiv – Diabetes im Griff“ eingeschrieben. Das Disease Management Programm, das von der Sozialversicherung ins Leben gerufen wurde und seit 2007 angeboten wird, sorgt für eine regelmäßige und strukturierte Behandlung sowie für gut informierte, motivierte Patientinnen und Patienten. Alles unter dem Motto: Länger leben, besser leben – auch mit Diabetes!


Diabetes Typ 2 ist eine der häufigsten chronischen Krankheiten. Für eine optimale Behandlung müssen Patient und Arzt an einem Strang ziehen: Zusammen mit dem „Therapie Aktiv“-Arzt definiert der Diabetiker sinnvolle und erreichbare Ziele hinsichtlich einer Lebensstiländerung. Gemeinsam werden Behandlungsstrategien zu den Themen Rauchen, Ernährung und Bewegung geplant. Durch eine kontinuierliche, auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende, Betreuung und durch regelmäßige Untersuchungen soll der bestmögliche Behandlungserfolg erreicht werden. Kernelemente des Programms sind eine optimale Blutzuckereinstellung, die Vermeidung oder zumindest Verzögerung von Folgeschäden wie beispielsweise Erblindung, Nierenversagen, Nervenschädigung oder diabetisches Fußsyndrom sowie die Senkung des Schlaganfall- und Herzinfarktrisikos.  


STGKK-Obfrau Mag. Verena Nussbaum: „Knapp 600.000 Menschen sind in Österreich am Typ 2-Diabetes erkrankt, das sind etwa sieben Prozent der Bevölkerung. In den kommenden Jahren ist mit einem weiteren Anstieg um 35 Prozent zu rechnen. Bleibt die Krankheit unbehandelt, drohen Spätfolgen mit zum Teil massiven Konsequenzen – beispielsweise Herzinfarkt, Schlaganfall oder Schäden an Augen und Füßen. Das Langzeitbetreuungsprogramm ‚Therapie Aktiv‘ bietet Betroffenen seit Jahren eine strukturierte Betreuung an, sichert bestmögliche Therapieergebnisse und verhindert Spätfolgen.“

Studie beweist: Mit strukturierter Betreuung zum Therapieerfolg!

Die Wirksamkeit von „Therapie Aktiv“ wurde im Jahr 2014 von der Medizinischen Universität Graz erstmals wissenschaftlich untersucht. Die Ergebnisse nach vierjähriger Programmteilnahme: Betreute Diabetiker schneiden bei allen Zielgrößen besser ab als nicht teilnehmende Diabetiker!
Konkret wurde aufgezeigt, dass sowohl eine um 35 Prozent niedrigere Mortalitätsrate als auch eine Abnahme häufiger Spätfolgen wie Schlaganfall und Herzinfarkt erzielt werden konnte. Zudem profitieren teilnehmende Diabetiker durch seltenere Krankenhaus-Aufenthalte. Dazu kommen Vorteile wie die Sicherstellung einer optimalen ärztlichen Behandlung, die Möglichkeit zur Teilnahme an einer strukturierten Diabetesschulung, der Erhalt eines Diabeteshandbuches und weiterer Informationsmaterialien.

 Die Teilnahme am Programm ist natürlich freiwillig und kostenlos. 

linkAnsprechpartner in Ihrem Bundesland