DRUCKEN

Rauchen und Diabetes – keine gute Kombination!

Zigarette abgeknickt; Foto: alexandro900/Fotolia.com

Dass Rauchen schädlich ist, wissen Sie wahrscheinlich schon lange und nicht erst, seitdem dies auf jeder Zigarettenpackung aufgedruckt steht. Der Genuss von Tabakrauchen ist Gift für unseren Körper. Rauchen ist der bedeutsamste einzelne Risikofaktor für eine Reihe weit verbreiteter chronischer Krankheiten, wie Herz-Kreislaufkrankheiten, Krebs und chronische Bronchitis.

Gerade für Sie als Diabetiker ist Rauchen jedoch ein zusätzliches Risiko! Das durch den Diabetes ohnehin erhöhte Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, ...) steigert sich durch zusätzliches Rauchen deutlich! Weiters kann Rauchen auch schuld sein an erhöhten Blutfetten, erhöhtem Blutdruck, Nervenschäden, Insulinresistenz, Thrombosen und schnellerer Hautalterung.

up

Das mit dem Rauchstopp ist jedoch so eine Sache…

Nikotin hat ein sehr starkes Suchtpotential. Man kann sowohl psychisch als auch körperlich abhängig werden, deswegen scheitern viele Versuche dem Glimmstengel abzuschwören. 

Sollten Sie abhängig sein, empfiehlt es sich, mit Ihrem DMP-Arzt über eine, auf Sie abgestimmte Tabakentwöhnungstherapie zu sprechen. Er kann Ihnen Nikotinersatzpräparate (als Pflaster, Kaugummi oder auch Inhalator) empfehlen oder bei Bedarf auch medikamentöse Unterstützung anbieten. Zusätzlich bieten Rauchstoppseminare, Selbsthilfegruppen oder auch Telefonhotlines Unterstützung. Unter www.rauchertelefon.at bzw. unter der Telefonnummer 0810 810 013 erhalten Sie Informationen über Raucherentwöhungsangebote in Österreich.

up

Gute Gründe aufzuhören

Wichtig ist, dass Sie selbst überzeugt sind, dass Sie es wollen und reif sind für die Entscheidung nicht mehr zu rauchen. Die amerikanische Krebsgesellschaft hat die kurz- bis langfristigen körperlichen Veränderungen bei einem durchschnittlichen Raucher (ein Päckchen/Tag) vom Zeitpunkt des Rauchstopps aufgelistet - gute Gründe, die Sie in Ihrer Entscheidung bestärken könnten!

  • 20 Minuten nach der letzten Zigarette gleicht sich Ihre Herzschlagfrequenz und die Körpertemperatur derjenigen des Nichtrauchers an.
  • Schon 8 Stunden nach der letzten Zigarette hat sich das Kohlenmonoxid in Ihren Blutbahnen verflüchtigt und dem Sauerstoff Platz gemacht.
  • Schon 1 Tag nach dem Rauchstopp wird Ihr Herzinfarktrisiko kleiner.
  • 2 Tage nach dem Rauchstopp verfeinert sich ihr Geruchs- und Geschmackssinn, drei Tage nach der letzten Zigarette bessert sich Ihre Atmung merklich.
  • Ihre Lungenkapazität kann sich nach 3 Monaten um bis zu 30% erhöhen.
  • 1 Jahr nach dem Rauchstopp ist Ihr Risiko für Erkrankungen der Herzkranzgefäße nur noch halb so groß.
  • 2 Jahre nach dem Rauchstopp ist Ihr Herzinfarktrisiko auf fast normale Werte abgesunken.
  • 10 Jahre nach dem Rauchstopp ist Ihr Lungenkrebsrisiko fast gleich groß wie bei echten Nichtrauchern.
  • 15 Jahre nach dem Rauchstopp ist Ihr Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen so, als hätten Sie nie geraucht.


(Quelle: American Cancer Society)

up

Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp?

Viele Raucher haben jedoch Angst vor einer möglichen Gewichtszunahme nach dem Rauchstopp.
Es gibt einen Zusammenhang zwischen Rauchen und dem Körpergewicht: Rauchen wirkt sich direkt auf den Stoffwechsel aus – es erhöht den Energiebedarf des Körpers. „Ex-Raucher“ greifen oft vermehrt zu Süßigkeiten, wenn sie Verlangen nach einer Zigarette verspüren.

Um eine Gewichtszunahme zu vermeiden ist es besonders wichtig, dass Sie sich an die Empfehlungen für eine gesunde Ernährung halten, die Sie in der Diabetikerschulung bereits kennengelernt haben
Zusätzlich können folgende Tipps helfen:

  • Essen Sie bewusst.
  • Kauen Sie jeden Bissen langsam und gründlich.
  • Essen Sie regelmäßig.
  • Trinken Sie viel: Kalorienfreie Getränke wie Wasser, zuckerfreie Tees, eventuell Light-Getränke - das Hilft die Hungergefühle zu unterdrücken.
  • Nehmen Sie bei plötzlichen Hungerattacken kleine Zwischenmahlzeiten in Form von Obst oder Magermilchprodukten zu sich oder trinken Sie schluckweise lauwarmen Kräutertee.
  • Wenn Sie Heißhunger auf Süßes haben, greifen Sie zu einem Stück Obst, zuckerfreiem Kaugummi oder zuckerfreien Zuckerln.
  • Machen Sie neue Geschmacksexperimente! Durch den Rauchstopp werden Sie wieder besser riechen und schmecken. Gehen Sie mal in einen Feinkostladen oder ins Reformhaus und probieren Sie etwas Neues zum Essen aus.


Neben der gesunden Ernährung ist ausreichend Bewegung sehr wichtig, um eine Gewichtszunahme zu vermeiden. Hier kann Ihnen Ihr DMP-Arzt sicher gute Tipps geben.

Viel Erfolg bei Ihrem Start in ein rauchfreies Leben wünscht Ihnen Ihr DMP-Team!