DRUCKEN

Diabetes und Sport

Älteres Ehepaar beim Wandern; Foto: © Patrizia Tilly/Fotolia.com

Bewegung und Aktivität fördern bekannterweise die Gesundheit. Sowohl Körper als auch Geist profitieren von der Bewegung. Regelmäßige Bewegung wirkt positiv auf viele Risikofaktoren bei Herz-Kreislauferkrankungen, beispielsweise Blutfette und Blutdruck.

Auch wird der Stoffwechsel angeregt, Gewicht, vor allem Körperfett, kann reduziert und der Blutzucker gesenkt werden. Durch Bewegung wird der Bewegungsapparat gestärkt, was zu einer Verminderung von Gelenks- und Wirbelsäulenbeschwerden führt. Bewegung steigert auch das allgemeine Wohlbefinden - es werden Glückshormone ausgeschüttet, das Selbstvertrauen gestärkt und die Selbstständigkeit im Alltag durch erhöhte Leistungsfähigkeit gesteigert.

Fast alle Sportarten sind für Zuckerkranke geeignet. Besonders günstig sind Ausdauersportarten, Ballspiele, Gymnastik und moderate Kraftsportarten. Abzulehnen sind Kampfsportarten wie zB Boxen.

Moderates pulsgesteuertes Ausdauertraining (Joggen, Walken, Radfahren) sollte mindestens 3 mal wöchentlich im Ausmaß von 45 Minuten durchgeführt werden. Zwei mal wöchentlich kann man auch ein gezieltes Krafttraining befürworten.

Wichtig ist, dass der Diabetiker vor Beginn der Trainingstherapie gründlich untersucht wird, da Augen-, Gefäß- und Nervenerkrankungen, welche durch den Zucker entstehen können, einen speziellen Trainingsplan nötig machen.

Bedenkt man noch die Unterzuckerungsgefahr und verhindert eine Stoffwechselbelastung mit all zu hohem Zucker, steht dem Spaß an der Bewegung nichts im Wege.

Zuletzt bedenken Sie bitte, dass jeder Schritt zählt und alle klein angefangen haben.