DRUCKEN

Blutzuckerselbstmessung

Blutzuckertagebuch; Foto: © Jeanette Dietl/Fotolia.com

Mit Hilfe der Blutzuckerselbstkontrolle stellen Sie fest, ob Ihre Werte im Alltag im gewünschten Bereich liegen.

Ihr Arzt sagt Ihnen, zu welchen Zeiten Sie Ihren Blutzucker künftig bestimmen sollen und zeigt Ihnen die Handhabung des Blutzuckermessgerätes. Blutzuckermessgerät, Teststreifen und Lanzetten für Ihre Stechhilfe erhalten Sie mittels ärztlicher Verordnung von Ihrer Krankenversicherung.

Im Allgemeinen werden für die ersten 1-2 Wochen täglich 4 Messungen zu folgenden Zeiten empfohlen:

  • Nüchtern in der Früh 
  • 1 Stunde nach dem Frühstück
  • 1 Stunde nach dem Mittagessen
  • 1 Stunde nach dem Abendessen 

Optimal ist es, wenn alle Werte im gewünschten Bereich liegen, also:

EinstellungszieleKapilläres Vollblut (mg/dl)
Nüchtern<90-94
1 Stunde nach dem Essen<130-140

Sind die Werte im Zielbereich, besprechen Sie mit Ihrem Arzt wie oft und zu welchen Zeitpunkten Sie bis zur Geburt Ihres Babys weitermessen sollen. Im Allgemeinen wird empfohlen 1-2 x pro Woche diese 4 Werte zu machen (wie oben beschrieben) oder ein Treppenprofil zu machen (an einem Tag nüchtern, am nächsten 1 Stunde nach dem Frühstück, am nächsten Tag 1 Stunde nach dem Mittagessen und am nächsten Tag 1 Stunde nach dem Abendessen).

Sind die Werte über dem Zielbereich wird Ihr Arzt - abhängig von anderen Untersuchungsergebnissen (zB Fruchtwasser, Größe des Kindes) - die weitere Therapie mit Ihnen besprechen. Eventuell wird eine Insulintherapie nötig werden. Wie oft hierbei Blutzuckerselbstmessungen zu machen sind, hängt von der Therapie ab und wird Ihr Arzt mit Ihnen klären.

up

Wie wird richtig Blutzucker gemessen?

  • Hände waschen
  • Einschalten des Gerätes: Entweder durch Ein-/Ausschalttaste oder durch Einführen des Teststreifens ins Gerät
  • Den Blutstropfen gewinnen:
    • Bei kalten Fingern waschen Sie Ihre Hände mit warmem Wasser. Auch Fingergymnastik hilft.
    • Streichen Sie die Handfläche zu den Fingerspitzen mehrmals hin aus und dann auch den jeweiligen Finger (siehe Abbildung).
    • Stechen Sie seitlich mit der Stechhilfe in die Fingerbeere.
    • Verwenden Sie abwechselnd alle 10 Finger um Verhornungen zu vermeiden.
    • Weder sollten Sie die Fingerkuppe quetschen, noch fest drücken, da das dabei austretende Gewebewasser den Blutstropfen verdünnt – falsche Messergebnisse sind die Folge.
  • Halten Sie den Teststreifen in den Blutstropfen bis das Gerät genügend Blut hat und ein Signal gibt.
  • Warten Sie die Messzeit ab (von Gerät zu Gerät verschieden). Vermerken Sie den Blutzuckerwert in Ihrem Tagebuch.
up

Umgang mit den Teststreifen

  • Schützen Sie Teststreifen vor Feuchtigkeit, Licht, Wärme und Kälte.
  • Bewahren Sie die Streifen in der Originaldose auf. Verschließen Sie diese nach Gebrauch sofort!
  • Lagern Sie sie nicht im Badezimmer (zu hohe Luftfeuchtigkeit)!
  • Nach Öffnen der Packung sollten Sie die Teststreifen innerhalb der nächsten 3 bis 4 Monate verbrauchen.
  • Beachten Sie das Ablaufdatum!
up

Wie oft sollten Sie Ihre Lanzette wechseln?

Alle Hersteller von Lanzetten empfehlen die Einmalverwendung (Medizinproduktegesetz). Sollten Sie das Wechseln vergessen haben, denken Sie das nächste Mal daran. Vor und nach Gebrauch der Stechhilfe durch eine andere Person müssen Sie die Lanzette unbedingt auswechseln! Entsorgen Sie die gebrauchten Lanzetten in einem Hartplastikbehälter (zB leere Mineralwasserflasche). Verschließen Sie diesen gut und geben Sie ihn zum Restmüll.

up

Mögliche Fehlerquellen, die Ihren Blutzuckerwert verfälschen können

  • Zu kleiner Blutstropfen
  • Falscher Umgang mit den Teststreifen (siehe oben)
  • Ungewaschene Hände (zB Schweiß, Zucker)
  • Quetschen und „Melken“ des Fingers bei der Blutstropfengewinnung
  • Mehrmaliges Auftragen eines Blutstropfens auf das Testfeld
  • Zu hohe oder zu niedrige Umgebungstemperatur
  • Zu hohe Luftfeuchtigkeit
  • Große Höhe (Berg)
  • Starke Sonneneinstrahlung bei der Messung
  • Erhöhter Flüssigkeitsverlust zB Krankheit
  • Hohe Harnsäurekonzentration im Blut
  • Erhöhte Zufuhr von Vitamin C
  • Elektromagnetische Felder (zB Mobiltelefon)
  • Mangelhafte Wartung und Reinigung des Messgerätes