DRUCKEN

Sellerie – die gesunde Knolle

Sellerie; Foto: Printemps - Fotolia.com

Der Knollensellerie hat ein sehr kräftiges Aroma und verleiht damit Suppen und Saucen eine kräftig, würzige Note. Der Sellerie ist darüber hinaus sehr vielseitig einsetzbar, zum Beispiel als Sellerieschnitzel, Selleriesalat oder als Zutat in einer Pasta.  

Allgemeine Informationen

Der Knollensellerie ist ein Wurzelgemüse und zählt zur Familie der Doldenblütler. Häufig wird er auch Wurzelsellerie oder Zellerknolle genannt. Schnitt- und Stangensellerie zählt zur gleichen Pflanzenfamilie. Beim Sellerie handelt es sich um eine zweijährige Pflanze. Die Wurzel des Knollenselleries ist rund und kann bis zu 20 cm breit und 1 Kilogramm schwer werden. Auch die Blätter sind zum Verzehr geeignet. Sie ähneln jener der Petersilie und können ebenfalls zum Würzen verwendet werden. Sellerie kann von Anfang Mai bis November geerntet werden. Er ist jedoch sehr gut Lagerfähig und somit das ganze Jahr erhältlich.  

Ein guter Lieferant

Der Knollensellerie hat einen niedrigen Kaloriengehalt, aber enthält viele Vitamine und Mineralstoffe, sowie ätherische Öle. Insbesondere Kalium, Eisen und Calcium sind enthalten und machen ihn somit zu einem wertvollen Gemüse. Die vielen verschiedenen ätherischen Öle des Knollenselleries sorgen für den typischen Geruch und Geschmack.  

Verwendung

Knollensellerie wird meist in gekochter Form verwendet, jedoch schmeckt er auch roh hervorragend. Wie schon beschrieben kann man Sellerie nicht nur in Suppen und Saucen verwenden, sondern auch in Rohkostsalaten und in Kombination mit Äpfeln und Nüssen schmeckt er auch sehr gut. In der mediterranen Küche landet er in Pastagerichten oder er wird mit Kartoffeln zu Püree verarbeitet. Zum Verarbeiten soll die Knolle von Blättern und Wurzeln befreit und gründlich mit Wasser gereinigt werden. Sellerie kann man vor und nach dem Kochen schälen. Meist lässt sich die Schale vor dem Kochen leichter entfernen. In Scheiben oder Würfel geschnittener Sellerie ist in ca. 15 Minuten gar, eine ganze Knolle kann bis zu 50 Minuten Kochzeit benötigen.  

Lagerung

Ein kühler und dunkler Ort ist der beste Lagerplatz für Knollensellerie. Am besten ist es, wenn man ihn im Keller in einer Kiste mit trockenem Sand oder in Zeitungspapier gewickelt aufbewahrt. Die Blätter und Wurzeln gehören entfernt und die Knolle sollte besonders reif sein, damit sie lange lagerfähig ist. Schneidet man den Sellerie an, sollte die Schnittfläche mit Frischhaltefolie abgedeckt werden. Zusätzlich soll kein Obst in der Nähe gelagert werden, da Obstgase den Verderb beschleunigen können.  

Wichtig

Sellerie gehört zu den 14 Hauptallergenen und ist somit ein Lebensmittel das häufig Allergien auslösen kann. Sellerie wird bei der Allergenkennzeichnung mit dem Buchstaben I angegeben. Da er sich häufig in Gewürzmischungen, Suppen und Saucen, sowie in Fertiggerichten wiederfindet und das oft nicht auf dem ersten Blick ersichtlich ist, müssen Personen mit einer Sellerieallergie besonders aufmerksam sein.