Ausschnitt Bauch von einer schwangeren Frau, die einen Salat in den Händen hält. © shutterstock Inc.


Schwangerschafts­diabetes

(Gestations­diabetes)

Diese Diabetesform tritt während einer Schwangerschaft auf

und verschwindet in der Regel nach der Geburt des Kindes wieder. 


  • Ursachen

  • Eine Schwangerschaft belastet den Stoffwechsel der Mutter erheblich. Daher besteht ein erhöhter Bedarf an Insulin. Kann dieser Mehrbedarf nicht mehr ausgeglichen werden, steigt der Blutzuckerspiegel und man spricht von Schwangerschaftsdiabetes. 

    Nach der Geburt wird wieder weniger Insulin benötigt und die Blutzuckerwerte normalisieren sich in der Regel wieder. Dennoch besteht ein erhöhtes Risiko in einer weiteren Schwangerschaft wieder einen Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln bzw. später an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Ob und in welchen Abständen nach einer Schwangerschaft Kontrollen nötig sind, legen die betreuenden ÄrztInnen fest.

  • Schwangere Frau liegt im Bett und ließt in einem Buch. © shutterstock Inc.

  • Risikofaktoren

    Grundsätzlich kann jede schwangere Frau einen Schwangerschaftsdiabetes entwickeln.

    • Schwangerschaftsdiabetes kann zu Geburtsschwierigkeiten führen und das Risiko einer Frühgeburt erhöhen.
    • Kinder von betroffenen Müttern sind oft schwerer und größer und leiden an Unterzuckerung.
    • Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes haben ein höheres Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.   
  • Besondere Risikofaktoren:

    • Übergewicht vor der Schwangerschaft
    • Starke Gewichtszunahme während der Schwangerschaft
    • Alter (über 30 Jahre)
    • Bluthochdruck und/oder Fettstoffwechselstörung
    • Ein metabolisches Syndrom
    • Typ-2-Diabetes in der Familie
    • Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe, die stark von Diabetes betroffen ist (z.B. asiatische Herkunft)

Schwangere Frau sitzt bei der Ärztin zur Besprechung. © shutterstock Inc. Mögliche Risiken für Schwangere


Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes haben häufiger: 

  • Harnwegsinfekte
  • Gestosen (Wassereinlagerungen, Bluthochdruck)
  • Sie neigen später dazu, einen Typ-2-Diabetes zu bekommen.


Mögliche Komplikationen bei unbehandeltem Schwangerschaftsdiabetes:

  • Anpassungsprobleme und Unterzuckerungen beim Neugeborenen
  • Erhöhtes Risiko für Übergewicht und Diabetes im Leben des Kindes
  • Frühgeburt oder Totgeburt


WICHTIG: Mit einer optimalen Therapie – der richtigen Insulinbehandlung und passender Ernährung – können Risiken minimiert und Komplikationen auf jeden Fall vermieden werden!


Mögliche Risiken für das Baby 

Ein hoher Blutzucker der Mutter führt zu einem hohen Blutzucker beim ungeborenen Kind.  

  • Das Kind im Mutterleib versucht den hohen Blutzucker durch eine stärkere Insulinproduktion auszugleichen.

  • Das überproduzierte Insulin bewirkt ein überschießendes Wachstum des Kindes.

  • Bei nicht behandeltem Schwangerschaftsdiabetes werden oft Säuglinge mit einem Gewicht von über 4.000 Gramm geboren.

  • Dabei sind Geburtskomplikationen und die Entbindung durch Kaiserschnitt häufig erforderlich. 

ABER: Trotz mehr Größe und Gewicht können diese Kinder bei Extremitäten, Organen und Körperfunktionen eine Entwicklungsverzögerung haben. 


Symptome 

Diese Form des Diabetes verläuft oft ohne Beschwerden. Nur selten treten bei Schwangeren Symptome wie bei einem Typ-1- Diabetes auf.


Diagnose

Die Diagnose wird meist durch einen Zuckerbelastungstest (oraler Glukosetoleranztest (OGTT)) gestellt.  Wird dieser nicht durchgeführt, so wird die Erkrankung oft erst durch Folgeerscheinungen - wie starke Zunahme der Fruchtwassermenge oder abnormales Größenwachstum des Kindes - bemerkt. Ein unerkannter oder unbehandelter Schwangerschaftsdiabetes kann für das ungeborene Kind gefährlich sein.

Daher wird im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen (seit 1. Jänner 2011 verpflichtend) zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche ein Zuckerbelastungstest durchgeführt. Bei bestehenden Risikofaktoren wird diese Untersuchung bereits zu Beginn der Schwangerschaft empfohlen. 

Ein diagnostizierter Schwangerschafts­diabetes kann sehr gut behandelt werden. 

  • Therapie 

    Ziel der Therapie ist es, den Blutzucker in folgenden Normbereichen zu halten:                                    

    Zeitpunkt der

    Blutzuckermessung

    Blutzucker im

    kapillären Vollblut (in mg/dl)1

    Nüchtern/vor dem Essen < 90 bis 95
    1 Stunde nach dem Essen < 130 bis 140

    Beim Schwangerschaftsdiabetes normalisieren sich die Blutzuckerwerte nach Ende der Schwangerschaft wieder. Eine Insulintherapie kann im Normalfall nach der Entbindung beendet werden.                                              

    Sechs bis zwölf Wochen nach der Entbindung sollte nochmals ein Zuckerbelastungstest gemacht werden, um festzustellen, ob sich der Zuckerstoffwechsel tatsächlich normalisiert hat. Ob und in welchen Abständen nach einer Schwangerschaft Kontrollen nötig sind, legen die betreuenden ÄrztInnen fest.


  • Frau in hellblauem T-Shirt misst Blutzucker mit Pen. © shutterstock Inc.


  • Schwangere Frau sitzt im Schneidersitz am Bett und isst einen Salat. © shutterstock Inc.
  • Schwangere Frau in rosa Shirt und schwarzer Hose sitzt im Gras und macht Yoga. © shutterstock Inc.
  • Schwangere Frau steht mit Einkaufskorb im Supermarkt und prüft ihre Einkaufsliste. © shutterstock Inc.

  • Bewegung

    Bewegung verbraucht Energie – und damit Zucker!

    Täglich 45 bis 60 Minuten Bewegung wirken sich nachhaltig positiv auf die Blutzuckerwerte aus. Spazierengehen, Nordic Walken, leichtes Laufen, Radfahren oder Schwimmen sind dafür ideal. 


    Vorsicht! Auch wenn Schwangerschaftsdiabetes und Übergewicht vorliegen, ist eine Gewichtsreduktion während der Schwangerschaft oder Stillzeit nicht empfohlen! Eine zu starke Gewichtsabnahme könnte eine Gefahr für das ungeborene Baby bedeuten. Gewichtsstillstand oder ein leichte Abnahme von 1-2 kg zu Beginn der Ernährungsumstellung sind jedoch unbedenklich.


    •  Ein Spaziergang nach dem Essen kann Blutzuckerspitzen senken.
    • Außerdem verbessert Bewegung die Insulinwirkung. 


  • TIPP: 

    Unbedingt die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft im Auge behalten!

    Je nach Gewicht vor der Schwangerschaft gelten folgende Empfehlungen:

    Tabellen Bezeichnung
    GewichtBMIkg
    Bei Untergewicht:BMI < 18,5

    12,5-18 kg

    Bei Normalgewicht:BMI 18,5-24,9     11,5-16 kg     
    Bei leichtem Übergewicht:     BMI 25-29,9

    7-11,5 kg

    Bei starkem Übergewicht:BMI > 305-9 kg 

Ernährung

Man kann von allem essen – jedoch zur richtigen Zeit und die richtige Menge. Einige Punkte sollten dabei unbedingt beachtet werden:

  1. Besser mehrere kleine als wenige große Mahlzeiten! Je größer die Speise, desto höher der Blutzuckeranstieg.
  2. Das Frühstück lieber auf zwei kleine Mahlzeiten aufteilen! Da oft in der Früh die Insulinwirkung schlechter ist als am Tag.
  3. Eine kleine Spätmahlzeit! Das verhindert die Bildung von Ketonkörpern über Nacht und beugt hohen Nüchternwerten in der Früh vor.

Info Ketonkörper

Ketonkörper sind Zwischenprodukte des Fettstoffwechsels. Sie können zwar von den Muskelzellen auch als Energiequelle mitgenutzt werden, bremsen aber die Zuckeraufnahme.  

Normalerweise ist die Konzentration von Ketonkörpern in Blut und Urin sehr gering. Das kann sich bei Hungerzuständen oder einem absoluten Insulinmangel ändern. Dieser kann vor allem bei Typ-1-Diabetes auftreten, wenn PatientInnen vergessen haben, Insulin zu spritzen. Fehlt das Insulin, gelangt nicht genügend Traubenzucker aus dem Blut in die Zellen. Deshalb verbrennen die Zellen Fett statt Zucker. Dabei entstehen Ketonkörper. Die Versorgung mit Glukose verschlechtert sich weiter. 

Ein Ketonkörper-Test kann bei Diabetes dazu dienen, einem Verdacht auf Ketoazidose nachzugehen.


Tipps, die helfen und schmecken!

  • Teller mit Putenbrust, Kartoffeln und Gemüse. © shutterstock Inc. Zu jeder Mahlzeit frische Rohkost, knackige Salate und schonend gegartes Gemüse
  • Zucker so weit wie möglich reduzieren
  • 2 Handvoll Obst über den Tag verteilt sind optimal
  • Vollkornprodukte statt Weißmehlprodukten
  • Auf Fette achten und hochwertige Öle verwenden (Rapsöl, Olivenöl, Walnussöl)
  • Hochwertiges Eiweiß (z.B. Eier, Thunfisch, Putenbrust) als Baustoff für den Körper ist essenziell


Achtung vor „Zuckerfallen“ wie:

  • Obst mit viel Zucker (Bananen, Weintrauben, Trockenobst, Ananas etc.)
  • Obst und Gemüse aus der Dose
  • (Salat)Saucen
  • Limonaden, Fruchtsäfte, Smoothies und fertige Eistees
  • Fruchtjoghurts
  • Brauner Zucker und Honig

Informationen für Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes

Mithilfe unserer übersichtlichen Broschüren und Merkblätter sind Sie bestens vorbereitet und haben für jede Situation die passenden Antworten.
Jetzt gleich downloaden!





Quellen: 

1. Gestationsdiabetes im Griff. Informationen für Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes. Steiermärkische Gebietskrankenkasse, 1. Auflage 2014. Seite 12